Die Fusion mit Microdrones bringt Schübeler mehr FuE-Möglichkeiten

Modellflugzeuge beschwören eine Menge „klassischer“ Vorstellungen herauf – man baut sie zusammen, fügt ein wenig Klebstoff hinzu und macht sich auf den Weg in den Park, um zu schauen, wie sie fliegen.

Aber es gibt noch so viel mehr in der Welt des Jet-Flugzeugmodellbaus, und vielleicht ist heute der perfekte Zeitpunkt, um mit dieser lohnenswerten Unternehmung zu beginnen.

Unser aktueller Podcast beleuchtet alles, was die Welt der Modellfliegerei und Wettbewerbe zu bieten hat – aus der Perspektive von Bret Becker, einem anerkannten Experten und preisgekrönten Modellflieger mit mehr als drei Jahrzehnten Erfahrung. Hören Sie sich den Podcast im Player an oder lesen Sie die nachstehende Zusammenfassung.

Lernen Sie Bret Becker kennen

Bret Becker ist ein Experte und preisgekrönter Modellflugzeugbauer, der von der Luftfahrt fasziniert ist, seit er als Kind den Film Top Gun zum ersten Mal sah. Der Adrenalinschub durch den Film in Kombination mit der Möglichkeit, die Blue Angels und Thunderbirds bei Flugshows zu sehen, entfachte seine Leidenschaft für Jets und brachte ihn in die Welt der Modellflugzeuge.

Er hatte einen frühen Einstieg in Hochgeschwindigkeits-Pylon-Rennen und entwickelte im Laufe der Jahre eine Wertschätzung für maßstabsgetreue Modelle. Es stellte sich heraus, dass die Welt der ferngesteuerten Jets sein Interesse für das Hochleistungs- als auch das maßstabsgetreue Fliegen in einem befriedigenden Hobby vereinte. 

In den letzten 30 Jahren verbesserte und verfeinerte er seine Fähigkeiten als Konstrukteur, Bauer und Pilot von Modellflugzeugen und gewann Auszeichnungen und Preise für Jets, die Geschwindigkeitsrekorde aufstellten, in Artikeln erschienen, an Maßstabswettbewerben teilnahmen und sogar in das Academy of Model Aeronautics Museum und die Hall of Fame aufgenommen wurden.

Die Entwicklung der Modellfliegerei

Modellflugzeuge haben große Fortschritte gemacht. Während Beckers eigenem Weg in der Modellfliegerei erlebte er, dass Modelle immer komplexer wurden und den wirklichen Jets und Flugzeugen, die er als Kind so sehr bewunderte, immer näher kamen.

„Die Dinge haben sich so sehr verändert, seit ich angefangen habe“, so Becker. „Bevor es das Internet gab, musste man entweder auf Messen gehen oder die neueste Zeitschrift lesen, die an einem Zeitschriftenstand oder in einem Buchladen in den Regalen lag, um herauszufinden, was das Neuste und Beste war.“

Wie bei so vielen Aspekten der modernen Gesellschaft ermöglichte das Aufkommen des Internets und die explosionsartige Zunahme technologischer Innovationen heute mehr Menschen mit einer Leidenschaft für die Modellfliegerei als je zuvor, andere zu finden, die diese Leidenschaft teilen.

Die vielleicht größte Veränderung ist jedoch schlicht und einfach die Technologie einiger der beeindruckendsten Modellflugzeuge und -jets der Welt.

Elektrisch angetriebene Impeller und andere Technologiesprünge bringen die Modellfliegerei auf neue Höhen

In der Vergangenheit war die einzige Möglichkeit, ein Modellflugzeug mit Düsenantrieb zu bauen, die Verwendung eines Verbrennungsmotors – ein teurer, zeitaufwendiger und unzuverlässiger Lösungsansatz.

„Vor 20 oder 30 Jahren existierte nur eine sehr kleine Gemeinschaft an Leuten, die tatsächlich bereit waren, all diese Anstrengungen in ein Modell zu stecken, das vielleicht nicht einmal die ersten paar Flüge überleben würde“, erläutert Becker.

Seitdem sind elektrisch angetriebene Modelle mit Hilfe von Firmen wie Schübeler Technologies zuverlässiger, halten länger – und Neueinsteiger auf diesem Gebiet können von einer besseren Position aus starten.

Es war tatsächlich eine Vorstellung an Daniel Schübeler in den späten 90er Jahren, durch die Bret einen Einblick in die Zukunft der Leistung von Modelljets erhielt.  Während er in San Diego an einer Modellflugzeugveranstaltung namens Mid-Winter Electrics teilnahm, gehörte Daniel zu den wenigen Teilnehmern der damaligen Zeit, die einen elektrischen Impeller von Schübeler Technologies und ein maßgefertigtes Flugzeug namens Vector besaßen. 

„Niemand hatte jemals so etwas in Bezug auf die Leistungsfähigkeit gesehen“, meint Becker. „Er konnte einen unglaublichen Hochgeschwindigkeitsflug hinlegen, der länger als alle anderen war. Wir konnten sehen, dass dies die Zukunft war. Und jetzt sind wir hier!  Jets sind leichter zugänglich. Es sind Lithium-Akkus erhältlich. Die Kosten sind gesunken und ermöglichen damit dem durchschnittlichen Modellbauer, diese Leistungsfähigkeit zu einem erschwinglichen Preis zu bekommen.

Schübelers elektrische Impeller-Lösungen sind Teil einer Bewegung, die dafür gesorgt hat, dass diese Technologie zur beliebtesten Wahl für die Modellfliegerei wurde, insbesondere für Flugzeuge unter ungefähr 30 Pfund. Sie verbrauchen keinen Treibstoff und erfordern keine Justierung und Wartung vieler beweglicher Teile, sind im Allgemeinen über die gesamte Lebensdauer des Flugzeugs beständig und zuverlässig sowie leichter und transportabler.

„Heutzutage kann man mit sehr wenig Erfahrung ziemlich früh mit dem Hobby beginnen und etwas von der Stange kaufen und erfolgreich sein“, erklärt Becker. „Die Modelle sind viel praktischer. Sie passen ins Auto. Man muss nicht mit Treibstoff umgehen wie bei einem Turbojet. Für den durchschnittlichen Modellbauer sind elektrisch betriebene Flugzeuge eine äußerst praktische Möglichkeit, an einem freien Tag am Wochenende zum Flugfeld zu fahren, ein paar Akkus aufzuladen, hinauszugehen und Spaß zu haben, ohne auf dem Flugfeld am Flugzeug arbeiten zu müssen.“

Mit der elektrischen Impellertechnologie von Schübeler Technologies können Modellbauer modernere Düsenflugzeuge bauen, sei es für Maßstabswettbewerbe oder für Sonderanfertigungen. Modellflugzeugbauer können nun Modellflugzeuge entwerfen, bauen und fliegen, deren Konstruktion zuvor nie möglich gewesen wäre. Durch die Möglichkeit, auf die EDF (elektrisch angetriebene Impeller, electric ducted fan)-Technologie und deren Stromversorgungssystem zurückzugreifen, kann sich der Konstrukteur auf einen anderen Aspekt des Modells konzentrieren, der eine Herausforderung darstellen könnte. 

„Man kann Flugzeuge entwerfen, die schwer zu fliegen sind, oder Flugzeuge, die so konstruiert sind, dass sie wirklich schnell fliegen, oder Flugzeuge, die wirklich lange in der Luft bleiben sollen“, führt Becker aus. „Nun gibt es die Tendenz, dass die Elektrik immer umfangreicher wird. Schübeler baut einige Impeller, die größer sind als all die anderer mir bekannter Hersteller. Sie sind äußerst leistungsstark und können Flugwerke antreiben, von denen man annehmen würde, dass sie sonst nur mit Turbinenflugzeugen mit Düsenantrieb geflogen werden können. Die sind absolut unglaublich und sie sind absolut leistungsstark. Aber noch einmal, sie sind auch sehr effizient und zuverlässig.“

Brets Modell XB-70 Valkyrie

Eines von Brets preisgekrönten Projekten war ein Modell der nordamerikanischen XB-70 Valkyrie. Die Inspiration für diese Konstruktion stammt von einem Umzug nach Dayton Ohio, dem Sitz des Nationalmuseums der U.S. Air Force, in dem sich die weltweit einzige erhaltene XB-70 in Originalgröße befindet.

„Als Flugzeugfan“, erinnert sich Becker, „habe ich mich darauf gefreut, die XB-70 im Museum zu sehen, aber mehr hatte ich nicht erwartet. Als ich dieses Flugzeug allerdings persönlich gesehen hatte, eröffnete sich mir ein völlig anderer Blick auf seine Größe und Komplexität. Ich dachte mir, es wäre unglaublich, eine ferngesteuerte maßstabsgetreue Version dieses Jets zu bauen.“

Zu dieser Zeit gab es nicht viele Modellbauer, die an den XB-70ern arbeiteten, abgesehen von ein paar kleinen Bausätzen, die nicht besonders detailliert oder repräsentativ bezüglich des vollen Maßstabs und der Wirkung des Jets waren. Becker dachte daran, selbst einen Eigenbau auszuführen und wandte sich an einen Freund in Kalifornien, der in der Vergangenheit einen solchen gebaut hatte. Wie es der Zufall wollte, hatte dieser Freund seine selbst gebaute XB-70 zum Absturz gebracht und war bereit, Becker das Modell als Starthilfe für sein eigenes Projekt zu überlassen.

„An dem Flugzeug waren einige bedeutende Reparaturen erforderlich“, so Becker. „Also brachte ich es nach Ohio und arbeitete ein Jahr lang daran, es auszuschlachten, alles neu zu installieren und einige strukturelle Änderungen vorzunehmen. Bei einer Veranstaltung sprach ich auch mit Daniel Schübeler, der sich sehr für das Flugzeug und das Projekt interessierte. Impeller von Schübeler waren die erste Wahl und würden die längste Flugzeit liefern, die ich mit dem Platz, den ich für Akkus hatte, erzielen konnte. Daniel war äußerst hilfsbereit, indem er mir Ratschläge gab, welche Impeller-Einheiten benötigt werden würden, um bei einem Maßstabswettbewerb eine Flugdauer von sechs bis sieben Minuten zu erzielen.“

Zu Beginn des Jahres 2017 war Brets XB-70 wettbewerbstauglich und er erhielt seine erste Einladung zur Teilnahme am hochkarätigen Top Gun Invitational. Top Gun ist ein weltberühmter, auf Einladung beruhender Maßstabswettbewerb für ferngesteuerte Flugzeuge. Ein XB-70-Modell hatte noch nie zuvor an einem Maßstabswettbewerb teilgenommen, und die elektrischen Impeller trugen zu dessen Einzigartigkeit bei.

Im Jahr 2017 absolvierte Bret die erforderlichen Flugrunden und beeindruckte die Top Gun Community durch den Erhalt eines Special Recognition Award. Im Jahr 2019 belegte Bret mit seiner XB-70 den 5. Platz in der Expertenklasse.

Brets Modell Lockheed U-2

Das aktuelle Projekt, an dem Bret arbeitet, ein Lockheed U-2C-Jet-Modell, soll ebenfalls am Top Gun Invitational 2020 teilnehmen. Es steht jedoch mehr auf dem Spiel als lediglich einen Preis zu gewinnen. Dieses Projekt stellt ein Vermächtnis dar, das von einem Modellflugzeugbauer namens Rene Saenz konzipiert wurde.

„Hierbei handelt es sich um ein kombiniertes Projekt, an dem Rene mehrere Jahre lang gearbeitet hat“, erklärt Becker. „Er war ausgesprochen leidenschaftlich an diesem Modell interessiert, und die Qualität seiner Arbeit war unglaublich. Es hat Tausende und Abertausende Nieten, die die maßstabsgetreuen Nieten des Flugzeugs sowohl an der Tragfläche als auch am Rumpf darstellen. Leider starb Rene und hatte nie die Gelegenheit, sein vollendetes Modell zu sehen. Mir wurde die Ehre zuteil, dieses Projekt zu übernehmen und es so zu vollenden, wie Rene es gewollt hätte.“

Seit vier Monaten arbeitet Becker an dem Projekt, motiviert durch den Erfindergeist von Rene Saenz, der bereits ein Konzept entworfen hatte, das Top Gun-würdig ist. Bret arbeitet daran, die erste fliegende U-2C aus Renes Gussformen herzustellen. Das Flugzeug wird so konstruiert, dass ein 120-Millimeter-EDF (elektrisch angetriebene Impeller, electric ducted fan) von Schübeler Technologies zum Erreichen der wettkampffähigen Flugzeit von sieben Minuten verwendet werden kann.

„Bei einem Maßstabswettbewerb“, erläutert Becker, „wird das Flugzeug nicht nur am Boden beurteilt, sondern es wird auch bewertet, wie realistisch es in der Luft aussieht. Bei Modelljets spielt der Klang eine große Rolle, und es gibt nichts, was wie ein Schübeler-Impeller klingt – der klingt nämlich wie eine Turbine. Der Klang ist so realistisch und wird von den Zuschauern immer wieder geschätzt. 

Bret nimmt mit seiner U-2C an der 32. jährlichen TOP GUN vom 28. Oktober bis 1. November 2020 in Lakeland Florida teil.

Die beste Zeit, mit dem Fliegen zu beginnen, ist JETZT

Gestützt auf mehr als 30 Jahre Erfahrung meint Becker, dass es nie einen besseren Zeitpunkt für den Einstieg in den Flugzeugmodellbau gegeben hat als jetzt. Es gibt komplexe Modellflugzeuge wie eine F-18 Hornet oder eine F-14 Tomcat, die sofort einsatzbereit sind. Mit diesen Bausätzen ist es einfach und macht Spaß, den Einstieg zu finden und schnell zu fliegen. Danach können sich Modellbauer dann nach eigenem Gutdünken entwickeln.

„Meiner Meinung nach ist das Wichtigste an diesem Hobby, dass es weiterhin Spaß macht,“ so Becker. Man kann ein Flugzeug kaufen und wenn man es zu einem Unikat machen will, kann man es mit einer eigenen Lackierung versehen. Ist man daran interessiert, die höchste Leistung eines Jets auf dem Gebiet zu erzielen, sollte man die neueste und beste Technologie recherchieren und versuchen, seinen Jet zu verbessern. Diese kleinen Verbesserungen sind es, die das Hobby zu einem Vergnügen werden lassen und jedes Projekt zu etwas machen, auf das man sich freuen kann. Die halbe Freude besteht darin, sich zu überlegen, wie das Modell aussehen oder funktionieren soll, und das zu verwirklichen, diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Ich glaube, wenn man das im Hinterkopf behält, hört man nie auf, dieses Hobby zu lieben.“

Um zu erfahren, wie Schübeler eine Vorreiterrolle in der Branche spielt, wenden Sie sich noch heute an uns

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok