Die Fusion mit Microdrones bringt Schübeler mehr FuE-Möglichkeiten

Gunter Zielke entwickelt den ersten Modell-Elektro-Jet mit integrierter Smoke-Anlage zusammen mit Schübeler Technologies.

Elektronantriebe setzen sich nicht nur in der Autoindustrie, sondern auch in zahlreichen anderen Bereichen immer stärker durch. So kommen zum Bespiel auch im Modellbau zunehmend Elektromotoren zum Einsatz. Um hier dieselben realistischen Effekte zu erzielen wie bei herkömmlichen Modellen mit Turbine oder Verbrennungsmotor, ist Einfallsreichtum und umfassendes technisches Know-how gefordert. Gunter Zielke hat sich diesen Herausforderungen gestellt und eine Smoke-Anlage für elektrisch angetriebene Modellflugzeuge entwickelt. Zusammen mit der Firma Schübeler Technologies hat er den ersten Elektro-Jet mit integriertem Rauchsystem realisiert, bei dem der Rauch ein- und ausgeschaltet werden kann. Das Ergebnis: Ein Elektro-Modellflugzeug, das in der Luft sowohl optisch und als auch vom Klang kaum von einem echten Flugzeug zu unterscheiden ist.

 

  

Deutscher Ingenieur mit Passion

Modelflug war schon immer die Passion von Gunter Zielke. Der deutsche Ingenieur startete bereits im Alter von 15 Jahren seine Karriere als Modellflieger. Heute ist Gunter Zielke Geschäftsführer der Firma Smoke-System e.K., die sich auf die Entwicklung von Rauchanlagen für den RC-Modellbau spezialisiert hat. In enger Zusammenarbeit mit dem Team von 

Schübeler Technologies hat Zielke sein Rauchsystem erstmals in einen EDF-Jet integriert. Wer sein Modellflugzeug um realistische Effekte ergänzen oder erfahren möchte, wie Smoke-EL und die elektrischen Antriebssysteme von Schübeler zusammenarbeiten, der ist bei Gunter Zielke an der richtigen Adresse.

Erste Entwicklungsschritte des Smoke-Systems

2009 baute Gunter Zielke sein erstes großes Elektroflugzeug. "Große Motoren waren schon verfügbar, ebenso die ersten großen Akkus. Aber es gab kein elektrisches Smoke-System für Elektro-Modellflugzeuge auf dem Markt.” Beim Verbrennungsmotor ist die Raucherzeugung ganz einfach zu realisieren. “Man muss nur Öl in den heißen Auspuff einspritzen und schon entsteht Rauch”, erklärt Gunter Zielke. “Aber Elektro-Flugzeuge haben keinen Verbrennungsmotor und so können auch keine heißen Abgase entstehen.” Also entschied er sich dazu, ein eigenes Smoke-System zu entwickelt, um Piloten mit elektrisch betriebenen Motoren die Möglichkeit zu geben, ihre Flugzeuge mit Smoke auszustatten. Allerdings war es kein einfaches Projekt: „Mir wurde gesagt, dass es physikalisch unmöglich sei, dies umzusetzen. Die Energie, die es erfordert, um aus Flüssigkeit Rauch zu erzeugen, sei sehr, sehr hoch und in der erforderlichen Dimension nicht verfügbar.“ 

Schübeler Technologies unterstützt die Realisierung der Vision 

Gunter musste mehrere Versuche starten und zahlreiche Optimierungen vornehmen, bis das System perfekt funktionierte. Er entschied sich schließlich dafür, die Verdampfer an den Randbögen der Tragflächen anzubringen. Denn bei einem echten Flugzeug entstehen die Kondensstreifen genau dort. Ziel war es, dies mit dem System zu simulieren.

Im Laufe der Zeit wurde das Smokesystem immer weiter optimiert und schließlich auch ein Beschleunigungs-Sensor (G-Force) integriert. Der G-Force Sensor misst die im Jet-Modell auftretenden Bescheunigungskräfte und aktiviert den Smoke beim Überschreiten eines Schwellenwertes. „Wenn echte Jets anspruchsvolle Flugmanöver mit hohen G-Kräften in sehr scharfen Kurven fliegen, entstehen an den Spitzen der Tragflächen kleine, weiße Kondensstreifen“, erklärt Gunter. „Und um diesen Effekt bei Flugshows demonstrieren zu können, benötigte ich einen entsprechenden Jet.“ 

Bei der Planung des Projektes, recherchierte Gunter im Internet und stieß dabei schnell auf Schübeler Technologies als Anbieter von elektrischen Antriebssystemen für die Modellflugzeugtechnik. Als Gunter 2018 das Unternehmen kontaktierte und sein Vorhaben vorstellte, war Schübeler sofort interessiert: "Wir unterstützen Sie gerne bei dem Projekt! Sie sagen uns, was Sie brauchen und wir werden eine Lösung finden.“ Und so starteten sie gemeinsam mit der Planung und dem Bau eines großen Eurofighters mit elektrischem Antriebssystem, in den das Smoke-System integriert werden sollte. „In Zusammenarbeit mit Schübeler stellten wir die komplette Konfiguration zusammen – von den Impellern über die Steuerung bis hin zum Akkusystem.“

Zusammen mit Schübeler war es für Gunter einfach, den EDF-Jet in sehr kurzer Zeit zu realisieren. “Ich habe CAD Zeichnungen angefertigt und zur Verfügung gestellt. Auf dieser Basis hat Schübeler die Schubrohre für mich gebaut“, sagt Gunter. Die gelieferten Rohre waren extrem leicht. „Ich schätze 70 Gramm, also sehr leicht vom Gewicht her. Und sie haben perfekt an die Stelle im Rumpf des Flugzeuges gepasst, wo sie sitzen sollten.“ Ein anderer wichtiger Punkt war die Auswahl des EDF-Motors. Als die Anforderungen wie Flugdauer, Gewicht und Geschwindigkeit feststanden, entschied Schübeler, welcher Antrieb am besten geeignet war. Gunter ist voll zufrieden mit dieser Lösung: “Vom ersten Flug an hat alles perfekt funktioniert! Jetzt fliegen wir diesen Jet seit über einem Jahr und haben keinerlei Probleme mit dem Antrieb. Alles läuft perfekt ¬¬– von der ersten Minute an!“

Ebenso wie Gunter können auch andere Modellbauer auf diesem Wege ihre Visionen umsetzen und von Schübelers Know-how profitieren. „Wenn jemand einen eigenen EDF-Jet bauen möchte, egal wie groß, sollte er sich einfach an Schübeler wenden und sich über deren umfassendes Angebot informieren. Die Produkte werden in Deutschland hergestellt und die Qualität ist sehr hoch“, empfiehlt Gunter. „Und wenn Fragen auftreten, gibt Schübeler fachmännischen Rat.“

Schnelle und einfache Implementierung

Es ist sehr einfach, ein Modell mit dem Smoke-EL System auszustatten: „Bei einem Elektroflugzeug ist bereits ein großer Antriebs-Akku vorhanden, um dies fliegen zu können. Dieser Akku kann auch für die Rauchanlage genutzt werden. Die Installation ist sehr einfach“, versichert Gunter Zielke. “Wir haben das auf einem Flugfeld schon in weniger als drei Stunden realisiert. Man muss lediglich eine kleine Box installieren, die zentrale Steuereinheit, die das ganze System kontrolliert, eine kleine Pumpe und einen sehr kleinen Tank.“ All das kommt in den Flugzeugrumpf. 

In den Tragflächen müssen ein Schlauch und ein Kabel verlegt werden ¬– der Schlauch für das Öl, das Kabel für den Strom. Anschließend sind noch die kleinen Verdampfer an den Tragflächen zu befestigen. Und natürlich benötigt man zur Steuerung einen freien Kanal am Empfänger. Das war es schon!“

Minimale Performance-Einbußen – großer Effekt

Wenn das komplette System integriert ist, kommt es inklusive Öl zu einem zusätzlichen Gewicht von ca. 800 Gramm. Die Rauchanlage benötigt pro Flug 1000 mAh Strom. Bei einem Elektroflieger wie dem Jet von Schübeler muss man dadurch mit einer Reduzierung der Flugdauer von etwa einer Minute rechnen. „Es ist nur knapp eine Minute Flugzeit, aber dafür ein großartiger Effekt“, versichert Gunter.

Es sind keine speziellen Erweiterungen oder umfangreiche Wartungen erforderlich. Wichtig ist lediglich der Einsatz des Rauch-Öls von Smoke-EL. „Wir haben mehr als ein Jahr gebraucht, um dieses spezielle Öl zu entwickeln. Der Dampfpunkt muss sehr niedrig sein, um Energie zu sparen“, erklärt Gunter. „Nur die Rohre sollten gelegentlich gereinigt, vom Ruß befreit, werden. Das ist alles.“ 

Zukunftspläne

Ein wichtiger nächster Schritt ist die Entwicklung von farbigem Rauch.

 “Wir werden oft gefragt, welche verschiedenen Farben verfügbar sind. Momentan ist die Antwort ‚Weiß‘. Denn Dampf ist nun mal weiß. Aufgrund der hohen Nachfrage versuchen wir auch hier eine Lösung zu finden, um in Zukunft farbigen Smoke anbieten zu können“, kündigt Gunter Zielke an.

Beeindruckende Live-Vorführungen 

 

Den besten Eindruck von der Leistungsfähigkeit der Rauchanlage bekommt man natürlich beim Einsatz in der Luft. Aufgrund der aktuellen Situation sind Live-Vorführungen zurzeit leider nicht möglich. „Es war 2020 sehr schwer für uns, unser System vor Publikum zu präsentieren. Wir hatten nur sehr wenige Flug-Shows. Aber den Eurofighter mit integriertem Smoke-System konnten wir zumindest auf zwei Veranstaltung in Deutschland und Österreich vorstellen”, sagt Gunter. Bei den Nitro Days in Österreich war Gunters Eurofighter der einzige EDF-Eurofighter. Als der Organisator realisierte, wie leistungsfähig der Flieger mit dem Doppel-Impeller von Schübeler ist, durfte Gunter als einziger EDF-Pilot mit im Showprogramm fliegen. „Wir sind eine Formation mit drei CARF-Eurosport geflogen, zwei mit Turbinen ausgestattet und meiner, mit EDF Antrieb. Und es gab keinen Unterschied zu sehen!“ Außerdem hat die Flugshow gezeigt, dass der Klang unseres Eurofighters hervorragend ist. “Man konnte nicht heraushören, dass es sich um einen Elektroantrieb handeIte. Der Klang ist sehr cool!” Nächstes Jahr plant Gunter, auch in anderen Ländern zu fliegen. Der EDF-Jet von Schübeler wird voraussichtlich auf Flug-Shows in Europa und Großbritannien  zu sehen sein.

Bis dahin können sich Interessenten von den realistischen Effekten per Video überzeugen. Besuchen Sie hierzu folgende Webseiten:

www.smoke-systems.comwww.smoke-el.dehttps://www.edf-jets.de 

 

 

Modellflugzeuge beschwören eine Menge „klassischer“ Vorstellungen herauf – man baut sie zusammen, fügt ein wenig Klebstoff hinzu und macht sich auf den Weg in den Park, um zu schauen, wie sie fliegen.

Aber es gibt noch so viel mehr in der Welt des Jet-Flugzeugmodellbaus, und vielleicht ist heute der perfekte Zeitpunkt, um mit dieser lohnenswerten Unternehmung zu beginnen.

Unser aktueller Podcast beleuchtet alles, was die Welt der Modellfliegerei und Wettbewerbe zu bieten hat – aus der Perspektive von Bret Becker, einem anerkannten Experten und preisgekrönten Modellflieger mit mehr als drei Jahrzehnten Erfahrung. Hören Sie sich den Podcast im Player an oder lesen Sie die nachstehende Zusammenfassung.

 

Lernen Sie Bret Becker kennen

Bret Becker ist ein Experte und preisgekrönter Modellflugzeugbauer, der von der Luftfahrt fasziniert ist, seit er als Kind den Film Top Gun zum ersten Mal sah. Der Adrenalinschub durch den Film in Kombination mit der Möglichkeit, die Blue Angels und Thunderbirds bei Flugshows zu sehen, entfachte seine Leidenschaft für Jets und brachte ihn in die Welt der Modellflugzeuge.

Er hatte einen frühen Einstieg in Hochgeschwindigkeits-Pylon-Rennen und entwickelte im Laufe der Jahre eine Wertschätzung für maßstabsgetreue Modelle. Es stellte sich heraus, dass die Welt der ferngesteuerten Jets sein Interesse für das Hochleistungs- als auch das maßstabsgetreue Fliegen in einem befriedigenden Hobby vereinte. 

In den letzten 30 Jahren verbesserte und verfeinerte er seine Fähigkeiten als Konstrukteur, Bauer und Pilot von Modellflugzeugen und gewann Auszeichnungen und Preise für Jets, die Geschwindigkeitsrekorde aufstellten, in Artikeln erschienen, an Maßstabswettbewerben teilnahmen und sogar in das Academy of Model Aeronautics Museum und die Hall of Fame aufgenommen wurden.

Die Entwicklung der Modellfliegerei

Modellflugzeuge haben große Fortschritte gemacht. Während Beckers eigenem Weg in der Modellfliegerei erlebte er, dass Modelle immer komplexer wurden und den wirklichen Jets und Flugzeugen, die er als Kind so sehr bewunderte, immer näher kamen.

„Die Dinge haben sich so sehr verändert, seit ich angefangen habe“, so Becker. „Bevor es das Internet gab, musste man entweder auf Messen gehen oder die neueste Zeitschrift lesen, die an einem Zeitschriftenstand oder in einem Buchladen in den Regalen lag, um herauszufinden, was das Neuste und Beste war.“

Wie bei so vielen Aspekten der modernen Gesellschaft ermöglichte das Aufkommen des Internets und die explosionsartige Zunahme technologischer Innovationen heute mehr Menschen mit einer Leidenschaft für die Modellfliegerei als je zuvor, andere zu finden, die diese Leidenschaft teilen.

Die vielleicht größte Veränderung ist jedoch schlicht und einfach die Technologie einiger der beeindruckendsten Modellflugzeuge und -jets der Welt.

Elektrisch angetriebene Impeller und andere Technologiesprünge bringen die Modellfliegerei auf neue Höhen

In der Vergangenheit war die einzige Möglichkeit, ein Modellflugzeug mit Düsenantrieb zu bauen, die Verwendung eines Verbrennungsmotors – ein teurer, zeitaufwendiger und unzuverlässiger Lösungsansatz.

„Vor 20 oder 30 Jahren existierte nur eine sehr kleine Gemeinschaft an Leuten, die tatsächlich bereit waren, all diese Anstrengungen in ein Modell zu stecken, das vielleicht nicht einmal die ersten paar Flüge überleben würde“, erläutert Becker.

Seitdem sind elektrisch angetriebene Modelle mit Hilfe von Firmen wie Schübeler Technologies zuverlässiger, halten länger – und Neueinsteiger auf diesem Gebiet können von einer besseren Position aus starten.

Es war tatsächlich eine Vorstellung an Daniel Schübeler in den späten 90er Jahren, durch die Bret einen Einblick in die Zukunft der Leistung von Modelljets erhielt.  Während er in San Diego an einer Modellflugzeugveranstaltung namens Mid-Winter Electrics teilnahm, gehörte Daniel zu den wenigen Teilnehmern der damaligen Zeit, die einen elektrischen Impeller von Schübeler Technologies und ein maßgefertigtes Flugzeug namens Vector besaßen. 

„Niemand hatte jemals so etwas in Bezug auf die Leistungsfähigkeit gesehen“, meint Becker. „Er konnte einen unglaublichen Hochgeschwindigkeitsflug hinlegen, der länger als alle anderen war. Wir konnten sehen, dass dies die Zukunft war. Und jetzt sind wir hier!  Jets sind leichter zugänglich. Es sind Lithium-Akkus erhältlich. Die Kosten sind gesunken und ermöglichen damit dem durchschnittlichen Modellbauer, diese Leistungsfähigkeit zu einem erschwinglichen Preis zu bekommen.

Schübelers elektrische Impeller-Lösungen sind Teil einer Bewegung, die dafür gesorgt hat, dass diese Technologie zur beliebtesten Wahl für die Modellfliegerei wurde, insbesondere für Flugzeuge unter ungefähr 30 Pfund. Sie verbrauchen keinen Treibstoff und erfordern keine Justierung und Wartung vieler beweglicher Teile, sind im Allgemeinen über die gesamte Lebensdauer des Flugzeugs beständig und zuverlässig sowie leichter und transportabler.

„Heutzutage kann man mit sehr wenig Erfahrung ziemlich früh mit dem Hobby beginnen und etwas von der Stange kaufen und erfolgreich sein“, erklärt Becker. „Die Modelle sind viel praktischer. Sie passen ins Auto. Man muss nicht mit Treibstoff umgehen wie bei einem Turbojet. Für den durchschnittlichen Modellbauer sind elektrisch betriebene Flugzeuge eine äußerst praktische Möglichkeit, an einem freien Tag am Wochenende zum Flugfeld zu fahren, ein paar Akkus aufzuladen, hinauszugehen und Spaß zu haben, ohne auf dem Flugfeld am Flugzeug arbeiten zu müssen.“

Mit der elektrischen Impellertechnologie von Schübeler Technologies können Modellbauer modernere Düsenflugzeuge bauen, sei es für Maßstabswettbewerbe oder für Sonderanfertigungen. Modellflugzeugbauer können nun Modellflugzeuge entwerfen, bauen und fliegen, deren Konstruktion zuvor nie möglich gewesen wäre. Durch die Möglichkeit, auf die EDF (elektrisch angetriebene Impeller, electric ducted fan)-Technologie und deren Stromversorgungssystem zurückzugreifen, kann sich der Konstrukteur auf einen anderen Aspekt des Modells konzentrieren, der eine Herausforderung darstellen könnte. 

„Man kann Flugzeuge entwerfen, die schwer zu fliegen sind, oder Flugzeuge, die so konstruiert sind, dass sie wirklich schnell fliegen, oder Flugzeuge, die wirklich lange in der Luft bleiben sollen“, führt Becker aus. „Nun gibt es die Tendenz, dass die Elektrik immer umfangreicher wird. Schübeler baut einige Impeller, die größer sind als all die anderer mir bekannter Hersteller. Sie sind äußerst leistungsstark und können Flugwerke antreiben, von denen man annehmen würde, dass sie sonst nur mit Turbinenflugzeugen mit Düsenantrieb geflogen werden können. Die sind absolut unglaublich und sie sind absolut leistungsstark. Aber noch einmal, sie sind auch sehr effizient und zuverlässig.“

Brets Modell XB-70 Valkyrie

Eines von Brets preisgekrönten Projekten war ein Modell der nordamerikanischen XB-70 Valkyrie. Die Inspiration für diese Konstruktion stammt von einem Umzug nach Dayton Ohio, dem Sitz des Nationalmuseums der U.S. Air Force, in dem sich die weltweit einzige erhaltene XB-70 in Originalgröße befindet.

„Als Flugzeugfan“, erinnert sich Becker, „habe ich mich darauf gefreut, die XB-70 im Museum zu sehen, aber mehr hatte ich nicht erwartet. Als ich dieses Flugzeug allerdings persönlich gesehen hatte, eröffnete sich mir ein völlig anderer Blick auf seine Größe und Komplexität. Ich dachte mir, es wäre unglaublich, eine ferngesteuerte maßstabsgetreue Version dieses Jets zu bauen.“

Zu dieser Zeit gab es nicht viele Modellbauer, die an den XB-70ern arbeiteten, abgesehen von ein paar kleinen Bausätzen, die nicht besonders detailliert oder repräsentativ bezüglich des vollen Maßstabs und der Wirkung des Jets waren. Becker dachte daran, selbst einen Eigenbau auszuführen und wandte sich an einen Freund in Kalifornien, der in der Vergangenheit einen solchen gebaut hatte. Wie es der Zufall wollte, hatte dieser Freund seine selbst gebaute XB-70 zum Absturz gebracht und war bereit, Becker das Modell als Starthilfe für sein eigenes Projekt zu überlassen.

„An dem Flugzeug waren einige bedeutende Reparaturen erforderlich“, so Becker. „Also brachte ich es nach Ohio und arbeitete ein Jahr lang daran, es auszuschlachten, alles neu zu installieren und einige strukturelle Änderungen vorzunehmen. Bei einer Veranstaltung sprach ich auch mit Daniel Schübeler, der sich sehr für das Flugzeug und das Projekt interessierte. Impeller von Schübeler waren die erste Wahl und würden die längste Flugzeit liefern, die ich mit dem Platz, den ich für Akkus hatte, erzielen konnte. Daniel war äußerst hilfsbereit, indem er mir Ratschläge gab, welche Impeller-Einheiten benötigt werden würden, um bei einem Maßstabswettbewerb eine Flugdauer von sechs bis sieben Minuten zu erzielen.“

Zu Beginn des Jahres 2017 war Brets XB-70 wettbewerbstauglich und er erhielt seine erste Einladung zur Teilnahme am hochkarätigen Top Gun Invitational. Top Gun ist ein weltberühmter, auf Einladung beruhender Maßstabswettbewerb für ferngesteuerte Flugzeuge. Ein XB-70-Modell hatte noch nie zuvor an einem Maßstabswettbewerb teilgenommen, und die elektrischen Impeller trugen zu dessen Einzigartigkeit bei.

Im Jahr 2017 absolvierte Bret die erforderlichen Flugrunden und beeindruckte die Top Gun Community durch den Erhalt eines Special Recognition Award. Im Jahr 2019 belegte Bret mit seiner XB-70 den 5. Platz in der Expertenklasse.

Brets Modell Lockheed U-2

Das aktuelle Projekt, an dem Bret arbeitet, ein Lockheed U-2C-Jet-Modell, soll ebenfalls am Top Gun Invitational 2020 teilnehmen. Es steht jedoch mehr auf dem Spiel als lediglich einen Preis zu gewinnen. Dieses Projekt stellt ein Vermächtnis dar, das von einem Modellflugzeugbauer namens Rene Saenz konzipiert wurde.

„Hierbei handelt es sich um ein kombiniertes Projekt, an dem Rene mehrere Jahre lang gearbeitet hat“, erklärt Becker. „Er war ausgesprochen leidenschaftlich an diesem Modell interessiert, und die Qualität seiner Arbeit war unglaublich. Es hat Tausende und Abertausende Nieten, die die maßstabsgetreuen Nieten des Flugzeugs sowohl an der Tragfläche als auch am Rumpf darstellen. Leider starb Rene und hatte nie die Gelegenheit, sein vollendetes Modell zu sehen. Mir wurde die Ehre zuteil, dieses Projekt zu übernehmen und es so zu vollenden, wie Rene es gewollt hätte.“

Seit vier Monaten arbeitet Becker an dem Projekt, motiviert durch den Erfindergeist von Rene Saenz, der bereits ein Konzept entworfen hatte, das Top Gun-würdig ist. Bret arbeitet daran, die erste fliegende U-2C aus Renes Gussformen herzustellen. Das Flugzeug wird so konstruiert, dass ein 120-Millimeter-EDF (elektrisch angetriebene Impeller, electric ducted fan) von Schübeler Technologies zum Erreichen der wettkampffähigen Flugzeit von sieben Minuten verwendet werden kann.

„Bei einem Maßstabswettbewerb“, erläutert Becker, „wird das Flugzeug nicht nur am Boden beurteilt, sondern es wird auch bewertet, wie realistisch es in der Luft aussieht. Bei Modelljets spielt der Klang eine große Rolle, und es gibt nichts, was wie ein Schübeler-Impeller klingt – der klingt nämlich wie eine Turbine. Der Klang ist so realistisch und wird von den Zuschauern immer wieder geschätzt. 

Bret nimmt mit seiner U-2C an der 32. jährlichen TOP GUN vom 28. Oktober bis 1. November 2020 in Lakeland Florida teil.

Die beste Zeit, mit dem Fliegen zu beginnen, ist JETZT

Gestützt auf mehr als 30 Jahre Erfahrung meint Becker, dass es nie einen besseren Zeitpunkt für den Einstieg in den Flugzeugmodellbau gegeben hat als jetzt. Es gibt komplexe Modellflugzeuge wie eine F-18 Hornet oder eine F-14 Tomcat, die sofort einsatzbereit sind. Mit diesen Bausätzen ist es einfach und macht Spaß, den Einstieg zu finden und schnell zu fliegen. Danach können sich Modellbauer dann nach eigenem Gutdünken entwickeln.

„Meiner Meinung nach ist das Wichtigste an diesem Hobby, dass es weiterhin Spaß macht,“ so Becker. Man kann ein Flugzeug kaufen und wenn man es zu einem Unikat machen will, kann man es mit einer eigenen Lackierung versehen. Ist man daran interessiert, die höchste Leistung eines Jets auf dem Gebiet zu erzielen, sollte man die neueste und beste Technologie recherchieren und versuchen, seinen Jet zu verbessern. Diese kleinen Verbesserungen sind es, die das Hobby zu einem Vergnügen werden lassen und jedes Projekt zu etwas machen, auf das man sich freuen kann. Die halbe Freude besteht darin, sich zu überlegen, wie das Modell aussehen oder funktionieren soll, und das zu verwirklichen, diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Ich glaube, wenn man das im Hinterkopf behält, hört man nie auf, dieses Hobby zu lieben.“

Um zu erfahren, wie Schübeler eine Vorreiterrolle in der Branche spielt, wenden Sie sich noch heute an uns

Location: Paderborn Work conditions: fix term (1 year, extension possible); fulltime

Microdrones ist ein expandierendes, innovatives Unternehmen im Bereich voll integrierter UAV Lösungen für Vermessung und Kartierung mit Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, USA, Kanada, China, Australien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Seit 2018 ist Schübeler Technologies eine Marke der Microdrones Gruppe (www.microdrones.com).

Schübeler Technologies beschäftigt sich professionell mit der Entwicklung und Fertigung von effizienter Antriebstechnik und Leichtbauteilen. Wir haben unsere theoretischen und praktischen Kenntnisse vertieft und stets innovative Lösungen konzipiert und erprobt. Nach einer signifikanten Vergrößerung der Büro- und Fertigungsfläche fertigen wir nun in unserem Werk in Paderborn verschiedene Carbon-FVK Axiallüfter, Leichtbauteile, Industrieteile, Motoren und mehr in hoher Wertschöpfungstiefe.

Für unser Team in Bad Lippspringe (Paderborn) suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n motivierte/n Produktionshelfer für die Fertigung von Carbonbauteilen. Es sind keine Vorkenntnisse in diesem Bereich notwendig.

Ihre Aufgaben:

  • Herstellen von Carbonbauteilen
  • Ausbesserungsarbeiten
  • Qualitätskontrolle
  • Laminier- und Schneidvorgänge

Ihr Profil:

  • Hohes Qualitätsbewusstsein und Bereitschaft Neues zu erlernen
  • Handwerklich geschickt - Hobbys im Bereich Nähen, Basteln oder Modellbau sind sehr vorteilhaft
  • Geduld und Durchhaltevermögen

Was sie von uns erwarten können:

  • Spannende Produkte und vielfältige Aufgaben
  • Ein angenehmes, familiäres Arbeitsumfeld und selbstständiges Arbeiten
  • Wasser, Kaffee, Tee und Obst zur freien Verfügung
  • hoher Arbeitsschutz und flexible Arbeitszeiten mit Freizeitausgleich

Bewerben Sie sich hier https://www.microdrones.com/de/team/karriere/

Location:                        Bad-Lippspringe, Germany

Work conditions:              Permanent, full-time

 

Microdrones ist ein expandierendes, innovatives Unternehmen im Bereich voll integrierter UAV Lösungen für Vermessung und Kartierung mit Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, USA, Kanada, China, Australien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Seit 2018 ist Schübeler Technologies eine Marke der Microdrones Gruppe (www.microdrones.com).

Schübeler Technologies beschäftigt sich professionell mit der Entwicklung und Fertigung von effizienter Antriebstechnik und Leichtbauteilen. Wir haben unsere theoretischen und praktischen Kenntnisse vertieft und stets innovative Lösungen konzipiert und erprobt. Nach einer signifikanten Vergrößerung der Büro- und Fertigungsfläche fertigen wir nun in unserem Werk in Paderborn verschiedene Carbon-FVK Axiallüfter, Leichtbauteile, Industrieteile, Motoren und mehr in hoher Wertschöpfungstiefe.

Für unser Team in Bad Lippspringe (Paderborn) suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen motivierten CAD Konstrukteur, der unser Entwicklungsteam unterstützt. Sie tauchen innerhalb dieser neuen Position noch tiefer in das mechanische Design und die Integration von elektrisch angetriebenen Turbomaschinen sowie Drohnenkomponenten ein und bringen das notwendige Wissen mit, um diese Konstruktionen in punkto Effizienz, Robustheit, Leichtbau und Fertigbarkeit zu optimieren.

Wir bieten Ihnen im Gegenzug modernste Materialien für Ihre Aufgaben, ein dynamisches Team und eine spannende Herausforderung. Sie kümmern sich um die Design- und Testphasen sowie den Fertigungsübergang unserer Projekte und haben Erfahrung darin, mit unseren internationalen Kunden in Kontakt zu treten. Idealerweise verfügen Sie über jahrelange Erfahrung in Aerodesign sowie Mechdesign, leichte und feste Strukturen sind für Sie eine Selbstverständlichkeit.

 

Ihre Aufgaben

                    Sie unterstützen unser Entwicklungsteam und erarbeiten Lösungen für unsere neuen Produkte

                    Sie entwickeln, konstruieren und detaillieren komplette Bauteile und Baugruppen hinsichtlich vorgegebener Kriterien

                    Sie sind für die Durchführung von Berechnungen sowie Entwürfen und die Zeichnungsableitung und Zeichnungspflege zuständig

                    Sie bauen die von Ihnen konstruierten Prototypen, testen sie entsprechend und dokumentieren Ihren Fortschritt und die Ergebnisse Ihrer Tests

                    Sie arbeiten eng mit Ihren Teamkollegen und der Produktion zusammen

 

Ihr Profil

                    Sie sind Techniker mit entsprechender Berufserfahrung oder haben einschlägige Erfahrung in einer vergleichbaren Tätigkeit gesammelt

                    Sie besitzen umfangreiche Berufserfahrungen innerhalb der Konstruktion

                    Der sichere und anwendungsbereite Umgang mit einem einschlägigen CAD- Programm ist erforderlich

                    Sie haben eine selbstständige, kreative Arbeitsweise und sind daran interessiert neue Ideen zu entwickeln

                    Sie sind handwerklich begabt und haben Freude daran die von Ihnen konstruierten Prototypen zu bauen

                    Sie sprechen verhandlungssicheres Deutsch und sehr gutes Englisch

                    Ihre ergebnisorientierte und strukturierte Arbeitsweise sowie Ihre Teamfähigkeit runden Ihr Profil ab

 

Bewerben Sie sich hier https://www.microdrones.com/de/team/karriere/

FIX TERM (1 YEAR, EXTENSION POSSIBLE); FULLTIME
STANDORT: PADERBORN, GERMANY

 

Microdrones ist ein expandierendes, innovatives Unternehmen im Bereich voll integrierter UAV Lösungen für Vermessung und Kartierung mit Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, USA, Kanada, China, Australien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Seit 2018 ist Schübeler Technologies eine Marke der Microdrones Gruppe.

Schübeler Technologies beschäftigt sich professionell mit der Entwicklung und Fertigung von effizienter Antriebstechnik und Leichtbauteilen. Wir haben unsere theoretischen und praktischen Kenntnisse vertieft und stets innovative Lösungen konzipiert und erprobt. Nach einer signifikanten Vergrößerung der Büro- und Fertigungsfläche fertigen wir nun in unserem Werk in Paderborn verschiedene Carbon-FVK Axiallüfter, Leichtbauteile, Industrieteile, Motoren und mehr in hoher Wertschöpfungstiefe.

Für unser Team in Bad Lippspringe (Paderborn) suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n motivierte/n Leichtflugzeugbauer/in als Produktionsmitarbeiter/in für die Fertigung von Carbonbauteilen.

IHRE AUFGABEN:
  • Herstellen von Carbonbauteilen
  • Anpassungs- bzw. Ausbesserungs- und Montagearbeiten
  • Funktionstests (auch elektrisch) und Qualitätskontrolle
  • Laminier- und Schneidvorgänge, Klebearbeiten, Zerspanungsarbeiten
IHR PROFIL:
  • Abgeschlossene Ausbildung zur/zum Leichtflugzeugbauer/in oder alternativ mehrjährige Erfahrung im privaten oder beruflichen Bereich im Modellbau / Leichtflugzeugbau
  • Hohes Qualitätsbewusstsein und Bereitschaft Neues zu erlernen
  • Handwerkliches Geschick, insbesondere Feinmotorik
  • Erfahrung im Umgang mit Gefahrstoffen und eine entsprechend konsequente Arbeitsweise
  • Erfahrung im Umgang mit Zerspanungsmaschinen (Drehen, Fräsen, Bohren)
  • Flexibilität bezüglich Arbeitszeitgestaltung in Gleitzeit bis hin zu Schichtsystemen
  • Erfahrung mit Klebstoffen, Glasfaser- und Kohlefasergeweben ist von Vorteil
  • Teamfähigkeit und Innovationsbewusstsein
WAS SIE VON UNS ERWARTEN KÖNNEN:
  • Spannende Produkte und vielfältige Aufgaben
  • Ein angenehmes, familiäres Arbeitsumfeld und selbstständiges Arbeiten
  • Wasser, Kaffee, Tee und Obst zur freien Verfügung
  • hoher Arbeitsschutz und flexible Arbeitszeiten mit Freizeitausgleich

Microdrones steht für Diversität und Gleichberechtigung. Keiner der genannten Ausdrücke soll im Hinblick auf Alter, Geschlecht, Herkunft, Religion, Weltanschauung oder Erfahrung diskriminierend sein. Wir bestätigen, dass wir alle Bewerbungen von Kandidaten jeden Alters, Geschlechts, Herkunft, Religion, Weltanschauung oder Erfahrung gerne entgegennehmen.

Angesichts der Absagen vieler unserer Lieblings-Airshows und Jet-Modell-Events, dachten wir, wir bringen die Show zu Ihnen! Also, nehmen Sie an der ersten Internationalen virtuellen Extreme Jet Aeromodelling Expo teil, mit freundlicher Unterstützung von Schübeler Technologies.

Die virtuelle Ausstellung ist auf Anfrage erhältlich. Registrieren Sie sich hier für Deutsch oder registrieren Sie sich hier für Englisch.

Während der Expo werden wir gemeinsam mit Christian Wileschek, einem Schübeler Jets Vertriebsspezialisten und Aeromodelling-Enthusiasten, sein neuestes Aeromodel-Projekt und einige der hocheffizienten und robusten Antriebssysteme von Schübeler Jets genauer unter die Lupe nehmen.

Schauen Sie sich einen Flug an, erfahren Sie mehr über Schübelers EDF Produktlinie und Fähigkeiten  und erhalten Sie Tipps für den Einstieg in dieses spannende Hobby! 

Wir suchen auch andere Aeromodellierer, die ihre Projekte zeigen, sich mit anderen Enthusiasten vernetzen und ihre Flugerlebnisse teilen möchten.  Lassen Sie uns wissen, ob Sie eines Ihrer Projekte auf einer bevorstehenden Expo zeigen möchten.

Ansonsten freuen wir uns auf Ihren Besuch auf der ersten internationalen virtuallen Extreme Jet Aeromodelling Expo, präsentiert von Schübeler Technologies.

Schübeler EDF products provide cleaner option for RC aeromodellers to fly with less noise, more efficiency

Es gibt eine sauberere, leisere Möglichkeit zum Fliegen funkgesteuerter Hochgeschwindigkeits-Jetflugzeugmodelle ohne Turbinenantrieb.

Elektrisch angetriebene Impeller (electric ducted fan, EDF) arbeiten mit weniger Lärm und höherer Effizienz und bieten RC (remote control)-Flugzeugmodellbauern gleichzeitig die Möglichkeit, den Nervenkitzel zu erleben, wenn sie ihre geflügelten Nachbauten durch die Lüfte rasen sehen. EDF-Flugzeuge fliegen mit mehrflügeligen Propellern, die Luft ansaugen und sich mit hoher Geschwindigkeit drehen.

„Wenn alle Bauteile sorgfältig ausgewählt und eingebaut sind, kann der Kunde ein Modellflugzeug mit langfristig hervorragender Leistung und zuverlässigem Antrieb erwarten“, so Christian Wileschek, Vertriebsfachmann für das RC-Geschäft bei Schübeler Technologies.

„Entscheidend ist aber auch, dass es leiser als eine Gasturbine ist und keine Dämpfe freisetzt“, fügt Wileschek hinzu. 

 

Seit der Gründung im Jahr 1997 hat Schübeler Technologies ein globales Unternehmen aufgebaut, das fortschrittliche Impellerantriebsdüsen und die Herstellung von leichten Verbundwerkstoffen anbietet. Schübeler bietet ein umfassendes Produktsortiment mit Turbogebläsen, Jets, Kompressoren und Pumpen an sowie eine RC-Sport-Hobbyabteilung, die elektrisch angetriebene Impeller und Bauteile für Hochgeschwindigkeits-Jetmodellflugzeuge herstellt. 

 

Der RC-Flugzeugmodellbau ist jedoch mehr als nur ein Geschäft für Wileschek und Daniel Schübeler, den Gründer von Schübeler Technologies.

 

Schon als Kind interessierte sich Wileschek für den Flugzeugmodellbau. Als er älter wurde, wandte er sich von diesem Hobby ab, bevor er im Jahr 2010 Schübeler begegnete und dann für ihn tätig wurde.

 

„Es dauerte nicht lange, bis ich mich wieder fasziniert fühlte. Daniel motivierte mich, wieder aktiv zu werden“, meint Wileschek.

 

Kombiniert man diese Leidenschaft mit qualitativ hochwertiger Arbeit und Erfahrung in der Branche, überrascht es nicht, dass Schübeler sich den Ruf erworben hat, einen umfassenden Service für Flugzeugmodellbauer zu bieten, die auf der Suche nach einer reibungslosen Umstellung auf EDF sind.

 

„Wir schauen uns jedes Detail an: die aerodynamischen Eigenschaften des Impellers selbst, die Rotorblätter, die Statorblätter, die Konstruktion von Einlass und Auslass“, erklärt Schübeler. „Das ist unser Ansatz, um eine ausgezeichnete EDF-Lösung zu finden. Wir betrachten das gesamte Projekt für den Kunden.“

 

Eine technische Spielwiese

 

Der Flugzeugmodellbau beinhaltet eine breite Modellvielfalt, darunter Segelflugzeuge, Propellerflugzeuge, Hubschrauber und Jets, wobei jedes Flugzeug unterschiedliche Herausforderungen mit sich bringt. Aber obwohl Schübeler Technologies erfolgreich in die klassische Luftfahrt eingestiegen ist, bleibt der Flugzeugmodellbau ein wichtiger Schwerpunkt des Geschäfts. 

 

„Die Entwicklung von Produkten für Flugzeugmodellbauer, insbesondere für elektrisch angetriebene Jets, ist nach wie vor etwas ganz Besonderes“, betont Schübeler.

 

Technisch gesehen handelt es sich um eine anspruchsvolle Aufgabenstellung, weshalb es besonders wichtig ist, qualitativ hochwertige Produkte für Hobbyflieger zu fertigen, die effizient und erschwinglich sind. 

 

„Für uns hier im Unternehmen ist es eine technische Spielwiese“, meint Schübeler. „Ich nehme das sehr ernst – im Flugzeugmodellbau gibt es keine Grenzen.“

 

Rückenwind und Chancen

 

Von Turbinen angetriebene Modelljets, die mit Kerosin betrieben werden, schießen mit hohem Energieaufwand in die Höhe. EDF-Flugzeuge werden mit Akkus betrieben, die in den letzten zwei Jahrzehnten dank technischer Entwicklungen in der Branche besser geworden sind.

 

Akkubetriebene EDF-Flugzeuge haben auch noch andere Vorteile. 

 

„Die Entwicklung von sichereren Sendern, bürstenlosen Motoren und der LiPo-Akkutechnologie haben dem Modellflugzeug-Hobby viel Rückenwind und zahlreiche Chancen besorgt“, so Wileschek.

 

Einige RC-Flugzeugmodellbauer beabsichtigen möglicherweise, auf EDF umzusteigen, weil Flugplätze unter Umständen Lärmbeschränkungen haben, aufgrund derer die Verwendung von Verbrennungsmotoren faktisch verboten ist. Einige Hobbyflieger könnten die mit der Verwendung von Kerosin einhergehenden Dämpfe leid sein. 

 

Oder ein RC-Flugzeugmodellbauer lässt sich vielleicht überzeugen, die Umstellung vorzunehmen, weil er einen elektrischen RC-Jet für einen Testflug mitnimmt. 

 

„Die Tatsache, dass es möglich ist, Jets mit fast turbinenartigem Klang und überzeugender Leistung elektrisch zu fliegen, ist einfach großartig. Und für Jetmodellbauer, die eher elektrisch orientiert sind, ist der Bau eines Jet-Nachbaus die höchste Kunst“, erklärt Wileschek.

 

Den Maßstab setzen

 

Schübeler Technologies ist stolz darauf, dass die Details stimmen. Damit ist das Unternehmen der ideale Partner für Liebhaber, die auf EDF umsteigen wollen.

 

Schübeler kann Kunden bei der Bestimmung der zu erwartenden Fluggeschwindigkeiten und Flugzeiten, bei Steuerungsempfehlungen und optimierten Steuerungseinstellungen unterstützen und bietet dazu Service und Beratung.

 

„Und dann ist da natürlich die Wahl des Akkus und dessen Größe ... Das ist also unser Ansatz, um eine hervorragende EDF-Lösung zu finden“, führt Schübeler aus. „Wir betrachten das gesamte Projekt für den Kunden.“

 

Wileschek merkt an: „Wir setzen nun schon seit vielen Jahren Maßstäbe. Wenn ein Kunde daher mit Schübeler zusammenarbeitet, kann er sicher sein, dass er ein langlebiges und sicheres Produkt mit ausgezeichneter Leistung und natürlich mit ausgezeichnetem Klang erhält.“

 

Im Folgenden geben Schübeler und Wileschek weitere Informationen in einem Tutorial zur Auswahl der richtigen EDF-Technologie für Ihr Flugzeug.

 

Wie wählt man den richtigen Impeller für eine Flugzeugszelle aus?

 

Wileschek: Die Auswahl der richtigen Impellergröße richtet sich nach der Größe des Lufteinlass- und -auslassbereichs des Modells. Jeder Impeller von Schübeler hat eine bestimmte, in Quadratzentimetern angegebene überstrichene Fläche, die in der Modellnummer oder Beschreibung zu finden ist. Zum Beispiel entspricht „51“ in einer Modellnummer einer überstrichenen Fläche von 51 Quadratzentimetern. Im Idealfall entspricht diese Größe der Größe des Ansaugbereichs des Flugzeugs oder kommt ihr nahe. Wenn der Ansaugbereich eines Jetflugzeugmodells zu klein ist und man einen Impeller einbaut, der nicht zum Ansaugbereich des Flugzeugs passt, kann der Impeller nicht die volle Leistung erzeugen. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Größe der Einlässe und die vom Impeller überstrichene Fläche des EDF zu vergleichen.

 

Wie steht es mit der Eingangsleistung und der Größe von Motor und Akku?

 

Wileschek: Die Auswahl von Antriebsleistung, Motorgröße und Akkukapazität richtet sich nach dem Startgewicht des Flugzeugs. Zudem fragen die meisten Kunden nach einem bestimmten Akkuzellentyp. Sie möchten zum Beispiel den 12S oder 14S für den CARF-Joker verwenden, oder für einen kleineren EDF-Jet, wie den Mini Avanti, den 6S. Wir empfehlen die richtige EDF-Einrichtung mit Steuergerät und einer Akkukapazität, mit der eine Flugzeit von fünf bis sieben Minuten erreicht werden kann. 

 

Schübeler: Die EDF-Konfiguration von Schübeler ist sehr effizient, wodurch ein sehr hoher Schub erzeugt wird – also eine sehr gute Leistung. Wir können außerdem eine Langzeiteinrichtung anbieten. Beim Anflug hat man eine jet-ähnliche Leistung und man hat genügend Flugzeit. Das ist wahrscheinlich nicht super wichtig bei einem kleineren Jet, aber es ist extrem wichtig bei einem seriösen Jet-Projekt. Schließlich will man seinen Jet nicht verlieren, weil der Akku leer ist. 

 

Gibt es andere praktische Überlegungen hinsichtlich des Einbaus von Bauteilen?

 

Wileschek: Auf die Montage aller Bauteile sollte immer besonderer Wert gelegt werden. Der Bereich zwischen Lufteinlass und Impeller sollte so frei wie möglich sein, damit die Luft im Rumpf möglichst sauber und ohne zu große Verwirbelungen zum Impeller gelangt. Auch sollten alle Bauteile wie z. B. Kabel immer ordentlich befestigt sein, da der Impeller alles ansaugt, was nicht gut befestigt ist. Darüber hinaus ist es unerlässlich, eine Einlasslippe am Impeller anzubringen, damit die Luft besonders sauber angesaugt werden kann.

 

Wenn dann die gesamte neue Ausstattung eingebaut ist: Wie sieht dann die Flugleistung im Vergleich zu einem turbinengetriebenen RC-Flugzeug aus? 

 

Wileschek: Der Kunde kann ein Modellflugzeug mit langanhaltender und vorzüglicher Leistung und einem zuverlässigen Antrieb mit einem ansprechenden Turbinengeräusch erwarten. Wichtig ist aber auch, dass es leiser und angenehmer als eine Gasturbine ist. 

 

Schübeler: Bei Turbinen ist das interessant. Man kann nicht so viel falsch machen, aber wenn man etwas wirklich furchtbar falsch macht, brennt das Modell ... es ist eine gute Technik. Ich mag Turbinen. Aber wir konzentrieren uns hier natürlich auf elektrisch angetriebene Jets. Bei Turbinen ist der Aufwand einfach größer. Es ist wegen des Service, der Wartung und des Preises einer Turbine vielleicht auch ein bisschen teurer. 

 

Wie schnell kann man fliegen? 

 

Schübeler: Wenn man den EDF fachgerecht einbaut, wenn man ein gutes Gestell hat, kann man wahnsinnig schnell fliegen. Mit einem Sportjet sind 350 km/h kein Problem. Aber bei einem besonderen Speedjet-Projekt, das ich mit einem Kollegen teste, peilen wir 500 km/h an. Wir könnten schneller fliegen, wenn wir ein größeres EDF-System einsetzen würden. Und ich glaube, der schnellste Turbinenjet erreicht fast 700 km/h.

 

 

Wenn man sich die praktische Seite des Flugzeugmodellbaus anschaut, möchte man auf seinen Platz gehen, das Flugzeug auspacken und losfliegen. EDF macht das möglich. Sie legen die Akkus ein, und schon kann es losgehen. Sobald Ihre Einstellung funktioniert – sind Sie in der Luft. Man benötigt ein wenig Infrastruktur zum Laden, und man braucht drei Akkusätze, aber mit einem richtigen EDF-Modell kann man einen wirklich gelungenen Tag mit Jet-Fliegen verbringen. 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok